Geschichte

Geschichte Kolbergs

Schon seit mehr als 1000 Jahren siedelten Menschen an der Mündung der Persante – im Mittelalter sorgten die Salzvorkommen (Solequellen und Siedereien) für großen Reichtum in der Stadt. Vom 17. bis zum 19. Jahrhundert diente Kolberg als Festung, mit umfangreichen Befestigungsanlagen.

Kolberg Festungsanlagen. Foto: Carsten Wolf

Kolberg Festungsanlagen. Foto: Carsten Wolf

Erst im Neunzehnten Jahrhundert entwickelte sich die Garnisonsstadt zum anerkannten Kurort. Die Solequellen wurden ebenso für Heilzwecke genutzt wie die Moorvorkommen in der Umgebung. Besonders dem Einfluss jüdischer Badeärzte verdankt Kolberg seine Entwicklung im zwanzigsten Jahrhundert. Fast alle Sozialeinrichtungen waren Stiftungen jüdischer Bürger, das Gesundheitswesen und die Kanalisation gehen ebenso auf diesen Einfluss zurück wie die Entwicklung des gesamten Kurwesens. Bis 1943 wurden fast alle jüdischen Kolberger deportiert und ermordet.

Die Nachkriegszeit

Nach den Zerstörungen des zweiten Weltkrieges wurde Kolberg bis in die neunziger Jahre wiederaufgebaut. Seit 1990 erlebt der Ort den Wiederaufstieg zur unangefochtenen Nummer 1 unter den Seebädern an der polnischen Ostsee.

Zahlreiche neue Hotels entstanden, die Infrastruktur wurde ausgebaut, die Kurparkanlagen wurden modernisiert, Fahrradwege geschaffen, die Promenade erneuert und erweitert. Östlich des eigentlichen Stadtgebietes in Richtung Ecopark Salzmoor entstand ein komplett neues Bäderviertel, es folgen zur Zeit der Ausbau eines neuen Bäderviertels im Westen der Stadt.

Aufstieg als Kurort

Heute sind zu fast 50 % Deutsche zu Gast in Kolberg – zunächst kamen sie ab den neunziger Jahren als Kururlauber, gelockt von den günstigen Preisen, später folgten Familien und Wellnessgäste. Grund ist sicherlich auch das Entstehen zahlreicher moderner 4- und 5-Sternehotels mit großen Hallenbädern und Saunalandschaften. Ein Hallenbad und die Kuranwendungsabteilung im Haus sind heute fast schon die Grundvoraussetzungen in der Kolberger Hotellerie. Der aktuelle Boom sind Ferienwohnungen und Appartements, die in Polen vor Allem als Geldanlage errichtet werden.

Kolberger Promenade. Foto: Carsten Wolf

Kolberger Promenade. Foto: Carsten Wolf

Ein Ende des Wiederaufstiegs Kolbergs ist nicht absehbar, das Baugeschehen immens und fast schon zu einem Selbstläufer geworden. Kolberg wird von immer mehr Gästen besucht, für diese immer attraktiver gemacht und dadurch kommen wiederum mehr neue Gäste, die neugierig geworden sind.